Lassen Sie sich inspirieren!

Australien ist das einzige Land, das gleichzeitig ein Kontinent ist und allein deshalb schon etwas Besonderes. Neben Weltmetropolen wie Sydney und Melbourne hat das Land eine atemberaubende Natur zu bieten, ganz vorne mit dabei natürlich das berühmte Great Barrier Reef oder der inmitten einer Dünenlandschaft gelegene Ayers Rock.

Weniger bekannt, aber nicht weniger eindrucksvoll ist die nur 100 Quadratkilometer große Philip Island – der Spielort der alltäglichen Pinguin Parade. Erfahren Sie auf den nächsten Seiten mehr zu den Highlights, finden Sie aber auch Geheimtipps für Ihre Individualreise nach Australien. 

Naturschauspiele

Die Philip Island wird Sie garantiert faszinieren – jeden einzelnen Tag im Jahr können Sie hier das Naturschauspiel der Pinguin Parade beobachten! Bei den possierlichen Tierchen, die die Insel bevölkern, handelt es sich um die nur 30 cm großen Zwergpinguine. Daneben gibt es auf der Insel auch Robben und Koalas zu sehen. Gesellig, wie Pinguine nun mal sind, wandern Sie jeden Tag in Gruppen über den Strand, um im Meer Fische für sich und ihre Jungen zu fangen.

Kleiner Tipp: Da es sich bei den Zwergpinguinen um nachtaktive Tiere handelt, die sie am besten kurz nach Sonnenuntergang – oder für Frühaufsteher – noch eine Stunde vor Sonnenaufgang beobachten können, empfiehlt es sich, für den Besuch der Insel eine Übernachtung einzuplanen. Auf der Insel selbst gibt es viele Übernachtungsmöglichkeiten.

Wenn von Naturschauspielen die Rede ist, dürfen das Great Barrier Reef und der Ayers Rock natürlich nicht unerwähnt bleiben. Der imposante Ayers Rock, den Sie schon von Weitem sehen können, steht inmitten einer nicht minder beeindruckenden Dünenlandschaft. Aus ihr steigt der Fels stolze 340 Meter empor, der das wohl bekannteste Wahrzeichen Australiens ist. Wenn Sie schon in Down Under sind, sollten Sie sich einen Blick hierauf nicht nehmen lassen. Verbringen Sie einen Sonnenuntergang hier und lassen Sie sich von dem damit einhergehenden Farbspiel verzaubern: der Ayers Rock besteht aus rotem Arkose-Sandstein, der im Dämmerungslicht der untergehenden Sonne rot aufleuchtet. Wenn die Sonne untergangen ist und etwa 30 Minuten später die Sterne zu sehen sind, kann man im Juni sogar das Zentrum der Milchstraße am Himmel erkennen.

Vom Great Barrier Reef hat wohl jeder schon einmal gehört, aber kennen Sie auch die Great Ocean Road? Diese Straße, die südlich von Melbourne an der Südküste Victoria’s verläuft, bietet auf einer Länge von rund 250 Kilometern beeindruckende Impressionen – feine Sandstrände, bizarre Felsformationen und spektakuläre Ausblicke auf das Meer und die Küste. Den ein oder anderen Surfer, der sein Glück auf den Wellen versucht, werden Sie sicherlich auch entdecken. Wenn Sie das Erlebnis noch intensiver machen wollen, gönnen Sie sich einen Spaziergang auf dem Great Ocean Walk – hier haben Sie noch größere Chancen, einheimische Tiere wie Koalas oder Schnabeligel zu sehen. Vielleicht entdecken Sie sogar ein paar Wale, die sich zwischen Juni und September an der Küste entlang fortbewegen. 

Kultur und Bauwerke

Beides vereint finden Sie im Sydney Opera Haus, das jährlich über 4 Millionen Gäste besuchen. Es ist nicht nur ein Wahrzeichen Australiens, sondern darüber hinaus eines der markantesten und berühmtesten Bauwerke des 20. Jahrhunderts. Die gekrümmten Schalen des Daches haben den dänischen Architekten Jørn Utzon und sein Team vor die ein oder andere Herausforderung gestellt – die Computerberechnungen für die Statik des Daches haben sage und schreibe 18 Monate gedauert! Wer sich das Haus genauer ansehen möchte, für den ist die einstündige Führung durch das Opernhaus geeignet. Es gibt mehrere Auditorien, Probesäle, verschiedene Bars, das Opera und das Drama Theatre und vieles mehr. Zu empfehlen ist es aber auch, sich einfach tatsächlich eine der vielen Shows live anzusehen um die Magie des Ortes noch einmal auf ganz besondere Weise spüren zu können.

Die Kultur Australiens wurde maßgeblich geprägt von den britischen Kolonialmächten, die den Kontinent lange Zeit besetzt hatten sowie von weiteren unterschiedlichen Einwanderergruppen. Als Ur-Kultur gilt sicherlich das Vermächtnis der Aborigines, den Ur-Einwohnern Australiens. Auf diese gehen die ältesten Zeugnisse abbildender Kunst Australiens zurück – Bilder, die auf Fels gemalt und auf Bäume und Baumrinden geritzt wurden, teilweise auf das Jahr 30.000 vor Christus datiert. Die weltweit größte Sammlung von Aborigine-Artfakten, aber auch eine große Auswahl kolonialer Kunst, können Sie in der Art Gallery of South Australia sehen. Über dieses Erbe definiert sich die australische Kultur heute noch, vor allem in der Kunstszene sind die Einflüsse deutlich spürbar.

Kunst, insbesondere in Form von tänzerischen Darbietungen und Aufführungen, findet man über den ganzen Kontinent verteilt. Ballett ist ein zentraler Sport und gleichzeitig eine Kunstform, Aufführungen gibt es zum Beispiel in den Ballett-Ensembles von Canberra, der Hauptstadt Australiens.

Kulinarisches aus Down Under

Auch in der Küche macht sich der Einfluss der Briten bemerkbar – Eier und Speck, Fish and Chips, baked Beans und Meat Pie – diese Klassiker der britischen Küche sind auch hier zu finden. Allerdings hat sich Australien kulinarisch weiterentwickelt, insbesondere asiatische Einflüsse haben sich durchgesetzt. Insgesamt bietet die moderne australische Küche eine bunte Auswahl mediterraner und leicht bekömmlicher Speisen.

Seit den letzten 20 Jahren erfährt auch das „Bush Food“ wieder eine Renaissance. Diese traditionelle Küche der Aborigines, auch als „Bush-Tucker“ bekannt, bedient sich ausschließlich einheimischer Pflanzen und Tiere und ist heute in vielen Gourmet-Restaurants zu finden.

Ein gutes Barbecue mit Freunden und Familie gehört in Australien zum guten Ton. BBQ und BYO sind Abkürzungen für die beliebten Freizeitvergnügen der Australier – nämlich „Barbecue“ und „Bring Your Own“. Bring Your Own ist dabei ein Hinweis, den Sie auch in vielen Restaurants finden werden, es ist Ihnen dann erlaubt Ihren eigenen Wein oder Bier ins Restaurant mitzubringen, falls Sie Alkohol trinken möchten. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die Lizenzen für den Ausschank von Alkohol in Australien recht teuer sind – die Wirte erlauben es daher lieber, dass die Gäste sich selbst versorgen. Für die beliebten Grill-Treffs, die sich auch oft spontan ergeben, gibt es in vielen Parks eigens dazu aufgestellte Gas- oder Elektrogrills, die gegen Münzgeld benutzt werden können. Da Restaurant-Besuche recht teuer sind, ist dies sicherlich eine gute Alternative, die Sie mal probieren sollten.

Beliebte Spezialitäten in Australien sind unter anderem mit Känguru-, Krokodil- oder Straußenfleisch zubereitete Gerichte, die für den europäischen Gaumen sicher etwas Exotisches darstellen. Auch Fisch und Meeresfrüchte, wie den Barramundi, Riesenkrabben oder Austern sind in Down Under sehr zu empfehlen, eine gute Auswahl finden Sie auch im Supermarkt. Je weiter Sie ins Outback geraten, desto mehr ist die Küche an traditionellen britischen Gerichten orientiert. Hier wird noch sehr fleischlastig gegessen. In den Städten aber ist von vietnamesischen Suppenküchen bis zu feinen französischen Bistros fast alles zu finden.